Tag Archives: wikipedia

::: DANKESCHÖN & THANK YOU

28 Mar

Sie ist draußen. Die Dissertation: Die minimale Politik der Wikipedia. Tausend dank an alle Weggefährten, die mich über die ganze Zeit hinweg unterstützt, motiviert und zum Nachdenken gebracht haben!

Book release, finally. Thanks to everyone!!!

 

ZSF.

Politik an neuen Orten zu suchen, nicht nur in den Protokollen der Parlamente, in der veröffentlichten Meinung der großen Zeitungen, sondern gerade dort, wo die Kategorie des Politischen ins Schwimmen gerät – dies bildet den Ausgangspunkt der Studie.

Wikipedia gilt als prominentes Beispiel für Wissenskoproduktion und für die Ausbuch-stabierung des Gemeingut-Gedankens. Eine Frage, die in der qualitativen Kultur- und Internetforschung und in Ergänzung zu institutionalisierten Politikbegriffen in diesem Kontext bislang kaum gestellt wurde, ist: Inwiefern ist die Wissenskoproduktion in der Wikipedia politisch?

Die Studie widmet sich gezielt dieser Frage und untersucht vergleichend die deutsch- und englischsprachige Wikipedia. Am Beispiel von Wissens- und Wertkonflikten werden kulturelle Muster der Wissenskoproduktion sowie Strategien der Politisierung exploriert. Dabei wird eine theoretische Modellierung politischer Wissenskulturen vorgeschlagen und die Idee kreativer Politik entwickelt. Jenseits eines staats- bzw. policy-zentrierten Verständnisses von Politik setzt die Analyse dort an, wo Menschen öffentlich miteinander in Interaktion treten.

SUMMARY

Wikipedia has become ‘mainstream’ and is one of the major actors in the field of commons based peer production. One question has not been asked yet by cultural studies and internet research: To what extent can Wikipedia’s knowledge coproduction be qualified as being political? Beyond a state and policy centered understanding of politics, the analysis starts where people interact publicly with each other.

To search for politics in new places, in places beyond the protocols of the parliaments, beyond the published opinion in the major newspapers – this is both starting point and aim of the study. It looks into areas where the category of the political becomes blurred. In doing so, the English and German language versions of Wikipedia and its strategies of politicization are explored. Also, a theoretical model of political knowledge cultures is proposed and the idea of creative politics developed

LINKS

ONLINE: Hier der Link zum CC-lizenzierten Volltext: http://dokumentix.ub.uni-siegen.de/opus/volltexte/2017/1115/pdf/Dissertation_Johanna_Niesyto.pdf

PRINT: … und der Link zur Verlagswebsite: http://www.universi.uni-siegen.de/katalog/einzelpublikationen/743653.html

 

:::: Warum macht es die Welt besser, Wikipedia zu editieren?

28 Mar

Jöran hat bei mir nachgefragt – in seiner Reihe “Make Aufklärung great again.” Meine Antworten war ein Vierklang: Warum macht die Welt besser, Wikipedia zu editieren?

  1. … weil man damit sein Menschenrecht lebt;
  2. … weil man sich damit digital engagiert und die Zivilgesellschaft stärkt;
  3. … weil man damit Wissen teilt;
  4. … weil man damit individuell wie kollektiv Medienkompetenz fördert.

Hier geht’s zum Interview (mp3): https://www.joeran.de/jra055-jra-maga-wikipedia-editieren/

:::: Interview mit witty lama (Transkript)

15 Feb

Interview mit Benutzer witty lama, 16/10/2009, Skype

JN: When and actually how did you get involved on the Wikipedia? 00:05:11-8
WL: 2005 at university, a friend introduced it to me. 00:05:27-8
JN: Do you have some kind of formal roles such as admin? 00:05:32-1
WL: No. I have intentionally not stood for adminship and I don’t intend to. I am an executive on the Australian chapter and I do a lot of things that are prominent in the community but I am intentionally not being an adminstrator because I think it’s important that adminstrators … being an adminstrator an Wikipedia does not mean that you are the boss, it is just a function, it’s not a level of respect or anything. A lot of people think that and treat adminstrators as if it was a badge of honour or something to look for in its own right. 00:05:39-2
JN: You said already you are involved in chapters or meta work but on the Wikipedia plattform itself, how would you define your major activities? 00:06:41-5 Continue reading

:::: vor- & nachlese in einem: wikipedia, mehr als wikipedia. frauen, mehr als frauen

27 Jan

“wikipedia, mehr als wikipedia. frauen, mehr als frauen” war mein gedanke, als ich zum neujahrsempfang kölner und bonner frauennetzwerke eingeladen wurde. das wurde dann auch der titel meines kleinen einführenden ritts durch die wikipedia. Continue reading

:::: interview with jimmy wales

27 Mar

Back in 2009/2010 when I started researching Wikipedia, I chose interviews as entry point. Here you find the interview with Jimmy Wales, founder of Wikipedia. The interview was conducted on 18/02/2010 on skype chat.  2 years later you find it here – the wikipedia world moved on and yet stayed the same….

JN: What was the driving idea behind founding Wikipedia?

JW: I had been watching the growth of the free software movement, or open source software as many people call it. I realized that programmers were coming together in communities to create really great software – large scale projects like GNU/Linux, perl, apache, php, MySQL –  the software that really runs the web. I realized that this kind of collaboration was being fueled by the free licensing model, which solved certain kinds of incentive dilemmas, and that although it was natural that this type of collaboration would arise first among programmers, it would be possible to do the same thing with many kinds of cultural works other than just software. Continue reading

:::: dossier zu wikipedia online

26 Mar

das dossier der bundeszentrale für politische bildung ist jetzt online. ganz besonders freut mich, dass so viele autor_innen mitgemacht haben und die texte weitestgehend unter cc lizenziert sind. euch viel spaß beim lesen! p.s. das bild bei meinem artikel habe ich nicht selbst ausgesucht 😉

:::: neue Stufe

24 Feb

Schon immer waren die Diskussionen um Wikipedia von der Frage begleitet, ob die bekannte Online-Enzyklopädie ‚neutral‘ sein kann. Ein sehr wichtiges Stichwort in der Debatte war und ist ‚wiki-washing‘: Werden Wikipedia-Einträge manipuliert? Können sie überhaupt manipuliert werden? Ein Ergebnis der Diskussion dieser Fragen waren u. a. watchdog-Tools und der Wunsch nach„radikaler Transparenz“ (vgl. z. B. wikiscanner).

Auch jüngere Diskussionen verhandeln die Idee der Transparenz, indem etwa über die Einführung einer neuen Benutzergruppe – sog. kommerzieller Wikipedia-Autoren bzw. paid editors – debattiert wird. Dahinter steckt der Gedanke, dass durch das Sichtbarmachen dieser Benutzergruppe Interessen stärker offengelegt werden könnten, die Mitgestaltung kommerzieller, wirtschaftlicher Akteure an der Wikipedia transparenter werde und der Dialog offen wie kritisch begleitend stattfinden könne.

Nun hat die Diskussion zudem neuen Wind und vor allem ein neues Tool bekommen: Den Wikipedia Corporate Index Hinter dem Tool steckt ein „Wikipedianer mit Erfahrung“ (vgl. Wikipedia-Kurier) Damit ist eine neue Stufe erreicht, Artikel der Wikipedia sollen hier von einer Third Party gerankt und damit einer Qualitätsbewertung unterzogen werden. Nun geht es also zum (externen!) Ranking und diesmal im Interesse der ‘Corporates’ und nicht im Interesse der WP-User….

In der (de- und en-)Wikipedia-Community wird nun heiß diskutiert und ich bin gespannt, wie die Diskussionen verlaufen und vor allem, wie sich Qualitäts- und Neutralitätsdebatten miteinander verbinden. Auch hat in der de-Community das Projekt von Dirk gestartet: “Grenzen der Bezahlung“. Lasst uns die Ergebnisse abwarten!